Dachbodenfund 2: Graupner Mini Speed

Noch ein Fund, meine letzte Mini Speed, Baujahr irgendwann vor 1983. Sie war zu ihrer Zeit ein günstiger Einstieg in den RC-Schiffsmodellbau, vor allem natürlich, wenn’s mehr ums Fahren als ums Basteln ging.

Graupner Mini Speed

Graupner Mini Speed

Normalerweise konnte man den Bausatz in ein bis zwei Tagen fahrfertig machen. Einfach alle vier (!) ABS-Kunststoffteile sauber vom Abschnitt trennen, die drei vorgestanzten Sperrholzteile schleifen, die Oberschale mittels Stabilit Express auf die Unterschale kleben, Motorhalterung und RC-Schott einkleben, Stevenrohr und Ruderrohr sauber justieren und ebenfalls mit Stabilit verkleben, Motor und RC-Anlage einbauen, verkabeln, Akkus rein und fertig. OK, noch eine halbe Stunde lackieren und ab ins Wasser.

Das müsste doch eigentlich auch schneller gehen, dachte ich nach meiner ersten Mini Speed. Die war schon ziemlich verbastelt. In ihr werkelte ein wasser- und luftgekühlter Mabuchi 540 Motor, den ich selbst kugelgelagert hatte, mit zweimal sieben Zellen NiCd, zusammen also 16,8 V statt der urspünglich geplanten 6 V. Gut, sie lag etwas tief im Wasser, solange sie nicht fuhr, aber wenn sie fuhr, fuhr sie fix.Aber zurück zur Nummer II, was ja aus der Beschriftung des Bootsständers hervor geht. Die entstand aus einer Laune heraus. Ich hatte mit ein paar Bekannten gewettet, dass ich es schaffen würde, innerhalb von vier Stunden ein solches Boot zu bauen und zu Wasser zu lassen, gerechnet ab Kauf.

Wetteinsatz war das Material. Wenn ich es schaffen würde, würde ich das Boot quasi umsonst bekommen, ansonten müsste ich dafür zahlen. Um es kurz zu machen, ich habe es geschafft. Es war knapp, aber es hat geklappt. Inclusive Lackierung.

MiniSpeed Innenausbau

Mini Speed Innenausbau

Die Wasserkühlung, die man im zweiten Bild sieht, ist allerdings bei der Revidierung anno 1983 dazu gekommen. Genau wie die metallic-blaue Lackierung. Sowas war Anfang der 80er schwer in, heute würde ich sie sicher anders stylen 🙂 Leider existiert der Sender zum Robbe Terra Empfänger nicht mehr. Der war Baujahr 1977 und wurde von mir nachträglich ebenfalls in diesem netten blaumetallic lackiert. Gut zu erkennen ist der einfache Motorswitch, der einfach aus einem Servo besteht, über den zwei Microschalter betätigt werden können. Das heisst, das Boot fährt entweder volle Pulle vorwärts oder mit ebenso viel Power rückwärts. Das sollte man dann aber fein dosieren, sonst hat man beim zurücksetzten ruckzuck das RC-Abteil geflutet.

Tja, jetzt wird’s wohl mal wieder Zeit, sich eine neue Fernsteuerung zu kaufen und die Mini Speed mal wieder ins Wasser zu bringen…

Schreibe einen Kommentar