Schlagwort-Archiv: Ubuntu 8.10

Surfen mit T-Mobile web’n walk Stick und Linux

OK, T-Mobile hat offensichtlich immer noch nicht mitbekommen, dass es eine stetig wachsende Anzahl an Linux-Benutzern gibt. Aber mittlerweile gibt es für fast alle Hardwaresorgen eine Lösung. So auch für den Betrieb des USB web’n walk Sticks, der von T-Mobile vertrieben wird. Dahinter steckt Hardware von Option und die lässt sich mittels dreier einfach zu installierender Pakete zur Zusammenarbeit unter Linux bewegen. Beispielhaft skizziere ich hier die Lösung für Ubuntu 8.10, die ich hier fand.

Benötigt werden folgende Pakete:

Nachdem die in dieser Reihenfolge installiert sind, findet man im Menü Anwendungen -> Internet den Eintrag HSOconnect, der ein kleines Programm ähnlich dem T-Mobile web’n walk Manager startet.

Jetzt noch ein paar Einträge im Menü “Profile” in HSOconnect und es kann losgehen:

  • APN: internet.t-mobile
  • Username: t-mobile
  • Password: tm

Darüber hinaus sollte man in “Configure -> Preferences” entweder ein sinnvolles Downloadlimit eintragen oder, falls man eine Flatrate hat, das Häkchen vor “warn user when transfer limit exceeded” entfernen.

Ein winziges Problem blebt, Firefox z.B. erkennt die bestehende Internetverbindung nicht selbst und startet im Offline-Modus. Wenn man den Browser manuell in den Online-Modus versetzt, klappt’s auch mit dem Websurfen

Zwei Monitore mit Ubuntu 8.10 und ATI-Grafikkarte

Irgendwas ist ja immer. Meiner Workstation mit Ubuntu 8.10 und ATI-Grafik fehlte noch der Betrieb mit zwei Monitoren. Von selbst wollte Ubuntu den zweiten Monitor nicht erkennen. xrandr gab immer nur einen Monitor aus, dabei tun bei mir schon seit Jahren zwei LG 1710B Dienst, die beide per DVI an die Workstation angeschlossen sind, der rechte zusätzlich noch per VGA an eine Umschaltbox und darüber an einen zweiten Ubuntu-Rechner. Weiterlesen

Der steinige Weg der Mobilfunkanbindung an ein Ubuntu-Netbook…

…findet nicht statt. Eigentlich sollte hier ein Artikel darüber entstehen, wie man ein Sony Ericsson K810i an ein mit Ubuntu 8.10 laufendes Acer Aspire One 150 Netbook anschliesst.

Warum kein Artikel? Weil es nichts zu schreiben gibt. Es gibt überhaupt kein Problem damit, diese Kombination ans Laufen zu kriegen. Einfach das Handy per mitgeliefertem USB-Kabel mit dem Netbook verbinden und Datenverbindung anwählen, schon erkennt Ubuntu das Handy als Modem und bietet die Integration in den Network Manager an. Zusätzlich werden der interne Handyspeicher und der im Handy steckende Memorystick automatisch gemountet.

Tja, kein Rumfrickeln, keine kryptischen Kommandozeilenbefehle, kein langwieriges Internetrecherchieren, einfach anstecken und geht.

Sowas ist mir mit Handys und Computern noch nie passiert. Und mit Linux schon gar nicht. Wird richtig langweilig, wenn einfach alles geht.

Ubuntu Linux 8.10 auf dem Acer Aspire One Netbook

Nach einer kurzen Erprobungsphase habe ich mich entschieden, mich von Linpus Linux wieder zu trennen. Es ist zwar im Lieferumfang, aber richtig warm geworden bin ich damit nicht.
Außerdem wollte ich ausprobieren, ob und wie sich Windows XP mit dem Netbook nutzen lässt. Das ist hier beschrieben.
Das eben erschienene Ubuntu 8.10, Intrepid Ibex, bietet passenderweise einen neuen Installationsmodus an, damit man Ubuntu neben Windows ohne Neupartitionierung betreiben kann. Das wollte ich schon lange mal ausprobieren, warum also nicht auf dem Netbook.

ubuntu810-installationsmenu

Weiterlesen

DVDs abspielen unter Ubuntu Linux 8.10 Intrepid Ibex

Ein Dauerthema unter Linux, frisch installiert kann man keine DVDs abspielen. Bei Ubuntu kommt noch dazu, dass als Standardplayer Totem installiert ist, wie ich finde, keine optimale Wahl.
Der erste Schritt ist also das Nachinstallieren von VideoLanClient, kurz vlc. Den bekommt man aus einem der Ubuntu-Repositories, und zwar aus “multiverse”. Das muss daher vor der Installation in “System -> Systemverwaltung -> Software-Paketquellen” aktiviert werden.
Danach geht’s per Terminal weiter:
sudo apt-get update
sudo apt-get install vlc vlc-plugin-esd mozilla-plugin-vlc
So, ab jetzt kann man zumindest DIVX-Filme sehen, aber DVDs entziehen sich immer noch dem Blick des Cineasten in Spe. Wie es der Zufall so will ist das Videolan-Team aber auch für eine Datei namens libdvdcss verantwortlich, die dem vlc endlich auf die Sprünge hilft. Hat man die Datei per Google-Suche gefunden (die Schlagworte “videolan” und “libdvdcss” helfen dabei), braucht man nur die passende deb-Datei anklicken und Ubuntu übernimmt den Rest.
Auf meinem Netbook mit externem Plextor-Brenner war es danach noch nötig, die DVD einmal auszuwerfen und wieder einzulegen. Jetzt erkennt das System die DVD und vlc kann sie abspielen.

Update: Sollte sich VLC gleich nach dem Starten wieder beenden, hilft der Tipp von Domingo (siehe Kommentare). Die DVD lässt sich abspielen, nachdem man in VLC unter Einstellungen -> Video-Output auf X11 umgestellt hat.