Käferentzug in der Winterpause

Jetzt ist es schon wieder zwei Wochen her, das ich rückfällig geworden bin. Nach ein paar etwas anstrengenden Arbeitstagen brauchte ich vorletzten Mittwoch einfach eine Dosis meiner Lieblingsdroge: Käferrasseln

Gedacht, getan. Das Wetter spielte mit, es war strahlender Sonnenschein, dabei aber nicht zu kalt. Außerdem hat der Käfer ja eine funktionierende Heizung 🙂

Kurz vor Mittag machte ich mich auf den kurzen Fußweg zur Garage. Ja, da stand er, ganz so, wie ich ihn vor zwei Monaten abgestellt hatte.

Und wieder das gleiche kleine Wunder, beim zweiten Anlassversuch springt er an und läuft und läuft. Fast als hätte er nicht zwei Monate bei z.T. deutlichen Minusgraden unbewegt herumgestanden.

So ging’s zum Einkaufen, Besorgungen machen, eine Stippvisite beim Tankwart. Ups, jetzt hat’s mich auch erwischt, Normalbenzin zum Preis von Super. Das ist jetzt das zweite Mal in meiner Käferkarriere, dass ich den Betriebsstoff wechsle. Erst von verbleit zu unverbleit und nun wahrscheinlich bald auf Superplus, wer weiss, was das zugepantschte Biozeug mit alten Motörchen anstellt. Wahrscheinlich gar nichts, aber sischer is sischer 🙂

Nach der Mittagspause kam der Krabbler wieder in seine Garage, der Erholungseffekt hatte sich eingestellt und dazu musste ich noch nicht einmal das Dach aufmachen.

Und jetzt, zwei Wochen später habe ich schon wieder diesen Drang, dem Geräusch des Käfermotors beim Durchfahren brandenburgischer Alleen zuzuhören. Vielleicht scheint ja morgen die Sonne…

Schreibe einen Kommentar