Linux auf SD-Card kaufen oder selber basteln?

Cramworks hat ein Linux-to-go Set namens BOOTPLUG-EX vorgestellt, das aus einer 2 GB SD-Card, einem USB-Adapter und einem Express-Cardadapter besteht. Kostet nur 124 € und enthält dafür ein komplettes Linux mit Kernel 2.4 und den üblichen Verdächtigen.

bootplug ex 3

Mein Aha-Effekt war der USB-Adapter, den habe ich hier solo auch rumliegen. Recht praktisch, mal bei Pearl gekauft und so ungefähr 6 € teuer.

Eine 2 GB SD-Card gibt’s für ca. 10 €, einen Express-Cardadapter von Sandisk nochmal für 20 €, macht zusammen 36 €. Da bleiben 88 € für die unternehmerische Glanzleistung, ein Linux zurechtzuschneiden und auf die Karte zu schreiben. Das Marketing passiert dann fast wie von selbst, wenn die Nachricht erstmal eins der Gadget-Blogs erreicht hat.

Und dann beginnt die Qual der Wahl, denn welches der vielen Linuxe soll man nehmen? Ich empfehle Damn Small Linux, kurz DSL. Basiert auf Knoppix, läuft sogar unter Windows, wenn’s muss und kostet nix.

Ach ja, die Japaner sind schon ein verrücktes Völkchen 😉

Ein Gedanke zu „Linux auf SD-Card kaufen oder selber basteln?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.