Wiederentdeckung der Lieblingsbeschäftigung deutscher Männer

Heute musste Fritzchen mal wieder der Blechlawine vor unserem Haus weichen. Ist ja auch etwas viel mit Alltagsauto, Auto von Sohn, Auto von Freundin von Sohn und altem Käfer sind beide Carports belegt und die Plätze davor.

Also kam der Käfer wieder in seine Garage. Auf dem Weg machte ich noch einen Abstecher zur Tankstelle, denn auf dem Dach hatte sich jede Menge Pollenstaub angesammelt und die Windschutzscheibe war zu eine Fliegenfriedhof geworden.

Und da geschah es, dass ich des deutschen Mannes Lieblingsbeschäftigung wieder für mich entdeckte, samstägliches Wagenwaschen. Einen 45 Jahre alten Oldie mit Chromzierleisten und Faltdach fährt man natürlich nicht durch die Waschanlage, da legt man noch selbst Hand an. OK, ich habe nur die Kurzversion absolviert, Wachsen und Polieren habe ich mir gespart, da ist bei dem Lackverfall nicht mehr viel zu machen. Das hebe ich mir für nach der Neulackierung auf.

Diesmal also nur drei Euro in die Selbstwaschanlage, abspülen, einseifen, nochmal abspülen, nochmal nachseifen und zu guter letzt mit demineralisiertem Wasser entgültig abspülen. Nass gefällt er mir ja am besten, da sieht er aus wie frisch lackiert.

Trocknen konnte er dann auf dem Weg in die Garage, knapp 1500 m reichten dazu völlig. Nun steht er trocken und sauber in seiner Remise und wartet auf den nächsten Einsatz.

Fritzchen frischgewaschen in der Garage

Schreibe einen Kommentar