Der große Tag rückt näher

Am Freitag war es endlich soweit. Alle Vorbereitungen zielen auf den einen Tag, an dem Fritzchen als Hochzeitskutsche für meine Frau und mich dienen soll.
Die eigentlichen Vorbereitungen beschränkten sich darauf, Fritzchen seine Startunwilligkeit abzugewöhnen, was ich in vorherigen Beiträgen ja zu Genüge beschrieben habe.
Dazu kam eine pflegliche Wäsche von Hand, denn einen Gang durch eine Anbauteil-mordende Waschanlage erspare ich Fritzchen lieber. Dazu sind mir die Außenspiegelbefestigungen denn doch zu fragil.
Also habe ich zum ersten Mal seit Jahrzehnten mal wieder einen Wagen mit der Hand gewaschen. Vorwäsche mit der Hochdruckdüse, Hauptwäsche mit der Schaumbürste und Nachspülen nochmal mit der Hochdruckdüse und demineralisiertem Wasser. Was es alles gibt 😉 Und dabei habe ich festgestellt, es macht Spaß, ein altes Auto per Hand zu waschen. Dabei bekommt man erst so richtig ein Gefühl für die Proportionen so eines kleinen alten Autos.
Nach der Wäsche fuhr ich ihn trocken, dann ging’s zurück nach hause für die Nacharbeiten. In Ermangelung von Chrompolitur tat es auch ein Edelstahlschwamm und Geschirrspülmittel, um den Stoßstangen wieder Glanz zu verleihen. Bei den Radkappen wäre das allerdings vergebliche Liebesmüh‘ gewesen, die wurden durch brasilianische Nachfertigungen ersetzt und machen sich seitdem sehr gut an Fritzens Rädern.
Dann noch etwas Innenraumpflege, etwas Aufräumen und fertig ist Fritzchen, die Hochzeitskutsche…

Schreibe einen Kommentar