Radloser Käfer auf der Hebebühne

Des Käfers neue Reifen

Nach fast 18 Jahren war es überfällig, Fritzchen brauchte neue Socken. Abgesehen davon, dass ihr Alter sie hart gemacht hatte, waren es Winterreifen, mit denen Fritzchen und ich durch die letzten sieben Sommer fuhren. Und spätestens seit ich entdeckt hatte, wie alt die Reifen waren, fiel mein Vertrauen in Fritzens alte Socken stetig.

gefertigt in der 40 Woche 1993

Altreifendetail

Die dreistellige Zahlenkombination 403 mit dem Dreieck hinten dran weist als Herstellungszeitpunkt die 40. Woche 1993 aus, der Reifen ist also 18 1/2 Jahre alt. Mit 17 1/2 kam er noch einmal durch den TÜV, genug Profil hat er ja gehabt.

Radloser Käfer auf der Hebebühne

Fritzchen ohne Socken

Was ich nicht gedacht hätte, es ist gar nicht mehr so leicht, Reifen für einen Käfer zu kriegen. Einfach mal so unangemeldet beim Reifenhändler vorbei fahren, Marke auswählen, beim Reifenaufziehen zuschauen, bezahlen und wieder vom Hof fahren, das ging vielleicht vor 20 Jahren. Heute ist 165R15 nicht nur keine gängige Größe, es ist überhaupt keine gültige Bezeichnung mehr. „165/80R15 irgendwas“, sowas trägt man als Käfer von Welt heutigentags auf den 4 1/2 Zoll Felgen.

Der Reifenhändler meines Vertrauens entpuppte sich nach längerer Suche als der Reifenhändler, der mir am nächsten lag. Keine dieser cleanen hippen Hallen, in denen es vor Alufelgen, Niederquerschnittsreifen und Fast&Furious Typen wimmelt, sondern eine gute altmodische Reifenwerkstatt mit Hebebühnen draussen unter dem Vordach. Hier passt Fritzchen heute noch genauso hin, wie er es vor fünfzig Jahren getan hat. Und die Reifen waren einen Tag, nachdem sie bestellt waren, bereit zum Aufziehen.

Dieser lokale Reifenhändler war auch der erste, der den Sachverstand zeigte, danach zu fragen, ob ich neben den Reifen auch Schläuche bräuchte. Diese Frage hatte ich mir nie gestellt, mein letzter Alltagskäfer war Baujahr 1970 und hatte schon die „neuen“ Vierlochfelgen. Den alten Fünflochfelgen von Fritzchens Baujahr fehlt aber eine entscheidende Sicke in der Felge, wie ich von diesem Reifenhändler lernte. Diese Sicke verhindert in Extremsituationen, wie zum Beispiel scharfen Kurven, daß der Reifen aus der Führung springt, was zu sofortigem Luftverlust und leichten Problemen beim Fahrzeughandling führen würde.

der erste neue Reifen ist dran

Fritzchens neue Socken

Die Schläuche wurden auf Verdacht mitbestellt und erwiesen sich tatsächlich als sinnvolle Zusatzinvestition. Mit den neuen Sommerreifen Marke Hankook 165/80R15 87T K 715 können mein Käfer und ich wieder unbelastet durch die Kurven märkischer Alleen räubern, soweit uns die 40 Pferdchen des 1300ers tragen.

Die ganze Wechselaktion hat gut eine halbe Stunde gedauert. Ein bisschen Bedenken hatte ich, ob die Radbolzen denn nach 18 Jahren so ohne weiteres lösbar sind, aber bis auf eine, die ein wenig mehr Kraft benötigte, liessen sich alle problemlos lösen. Auch der Zustand der Felgen dort, wo die Sonne nicht hinscheint, ist tadellos, kein Rost, also kein Handlungsbedarf.

Der neuen Saison steht nichts mehr im Weg. Die ersten Hundert Kilometer haben Fritzchen und ich mit seinen neuen Socken schon gemeistert. Ich bilde mir sogar ein, das Abrollgeräusch ist mit den neuen Sommerreifen leiser als mit den alten Winterreifen…

Schreibe einen Kommentar