Googles Android auf dem Openmoko Freerunner

Eins vorweg, damit niemand entäuscht ist. Android lässt sich installieren. Das Benutzen ist dann schon etwas ganz anderes.
Aber der Reihe nach. Aaron Willimason hat sich die Mühe gemacht, eine detaillierte Installationsanleitung zu verfassen, die man hier findet. Nach der bin ich vorgegangen und es hat tatsächlich funktioniert, Android liess sich installieren. Ich habe die Binaries benutzt, die Sean McNeil zusammengestellt und hier veröffentlicht hat.
Das Neotool ist wirklich einfach zu bedienen und macht das Flashen des Freerunners leicht. Es dauert etwas, bis die insgesamt drei Dateien auf dem Handy sind, aber den Fortschritt kann man im Terminalfenster verfolgen. Danach muss das Neotool noch beendet werden. Jetzt wird’s Zeit, das Handy herunterzufahren und das USB-Kabel abzuziehen.
Jetzt hat man einen kleinen schwarzen Klumpen, auf dem sich Google Android befindet. Zeit, es mal zu booten. Einfach den Powerknopf drücken, das ist der an der rechten Seite unter dem Mini- USB-Anschluß, halten, bis die Hintergrundbeleuchtung angeht und noch ein kleines bisschen länger. Wenn alles geklappt hat, sollte dann irgendwann der Android-Bootscreen erscheinen. Es dauert eine Weile, bis sich dann etwas tut und die Statusmeldung erscheint. Ein weiterer Druck auf den Powerknopf ermöglicht dann die Eingabe der SIM-PIN. Hat man diese Hürden genommen, kann man im Prinzip telefonieren.
Tja, im Prinzip, denn bei meinem Freerunner bin ich bislang nicht dazu gekommen, die SIM-PIN so einzugeben, dass das Betriebssystem sie auch akzeptiert hätte. Also habe ich mich ohne Telefonfunktion im System umgesehen und die nächste Hürde entdeckt. Man kann zwar das WiFi/WLAN leicht einschalten, scheitert mangels Tastatur aber spätestens dann, wenn man das Passwort eingeben soll.
OK, stellen wir erstmal die Zeit korrekt ein. Mein Handy stand auf 19.08.2008 und 02:00 Uhr. Das lässt sich natürlich in den Settings korrigieren. Die Zeitzone, die dankenswerterweise auf GMT 0 steht, kann man aber als Mitteleuropäer nicht korrigieren, da im Menü nur amerikanische Zeitzonen angezeigt werden. Tja, für Amis ist die Welt eben überschaubar ;-)
Ein Tipp noch, in den meisten Menüs führt ein Druck auf die Powertaste zu einem Untermenü, aus dem man meist eine Tastatur auswählen kann, die einem dann z.B. einen Back-Button liefert.
Also, ich hoffe auf die nächsten Releases und benutze solange weiter mein alternatives Handy :-)

Ein Gedanke zu „Googles Android auf dem Openmoko Freerunner

  1. Bangkok

    Danke für die hilfreiche Hinweise
    Ich finde es interessant ein Betriebsystem auf dem Mobilgerät zu haben.
    Ganz ehrlich ich höre zum ersten mal von Android.Mich würde es interessieren es zu installieren bzw zum laufen zu kriegen
    keep up the good Work

Kommentare sind geschlossen.