Grafisches Fremdgehen mit der XLiveCD

Nicht nur mit Knoppix kann man einen handelsüblichen Windows-PC in eine Linux-Workstation verwandeln, neuerdings geht das sehr komfortabel auch mit XLiveCD. Anders als Knoppix, für das der Rechner mit eingelegter Knoppix-CD neu gebootet werden muß und danach ein komplettes Linux im lokalen Speicher hat, startet XLiveCD nach dem Einlegen auf normalen Windows-Systemen automatisch und erlaubt sowohl das Starten von Windows-Programmen als auch die Benutzung von Linux-Programmen parallel dazu.

xlive01

Nach dem Autostart und einem Begrüßungsfenster erscheint ein Konfigurationsfenster, in dem man dem System z.B. die Art der angeschlossenen Maus mitteilt. Danach erhält man zuerst nur eine bash-Konsole auf cygwin-Basis. Wenn es im Netzwerk irgendwo Linux-Rechner gibt, kann man mittels

ssh account@meinrechner.de

nach Eingabe des Passworts eine gesicherte Verbindung vom Windows-Rechner zum Linux-Rechner herstellen. Soweit noch recht gewöhnlich, daß kann man mit putty natürlich auch.

xlive02

Spannend wird es eigentlich erst, wenn man mittels der bash zum Beispiel KDE-Programme startet. Ich habe testweise kate gestartet und schreibe diesen kleinen Artikel mit kate auf einem Windows XP Notebook, das per ssh mit einer Linux-Maschine unter SUSE 9.1 verbunden ist. Übrigens, das Scrollen per Mausrad sowie das X-übliche cut and paste per Auswahl und Doppelklick funktioniert in den X-Fenstern ganz selbstverständlich.

xlive03

OK, kate ist trotz KDE nicht gerade ein Schwergewicht, aber wie wäre es z.B. mit gimp? Auch das läuft problemlos. Subjektiv auf dem 1GHz-Notebook über 100 MBit Netzwerkverbindung sogar schneller als direkt auf dem 350GHz-Server.

xlive04

Sogar ein Screenshot läßt sich mittels gimp holen, auf dem allerdings nur die X-Komponenten zu sehen sind. Vom darunter liegenden Windows-Desktop kriegt gimp selbst gar nichts mit. Das wird auch daran deutlich, das sich das Aussehen des Mauszeigers ändert, je nachdem, ob er sich über einer Windows- oder einer X-Applikation befindet.

Per konqueror läßt sich dann auch sehr komfortabel durchs Linux-System navigieren. Seine Grenzen findet XLiveCD dann allerdings beim Ausführen von kaffeine. Das Programm selbst läuft zwar, ein Film läßt sich mangels DirectDraw-Unterstützung aber nicht darstellen.

So, genug geschwärmt, mehr Informationen sowie Downloadmöglichkeiten für das ISO-Image findet man auf der Website der Indiana University, http://xlivecd.indiana.edu/. Ich habe jedenfalls ab heute eine weitere CD als Reisebegleiter

Die Systemvoraussetzungen sind aus der folgenden Tabelle ersichtlich:
System Minimaler empfohlener Speicher
Win XP SP2 512 MB
Win XP SP1, 2000, NT 256 MB
Win 98, Me 128 MB

Schreibe einen Kommentar