Sind Käfer unsichtbar

Gestern ist mir etwas seltsames passiert in unserer kleinen Stichstraße. Kleine Vorbemerkung, am Ende der Strasse sind zwei Carports, im linken parkt Fritzchen gelegentlich, so auch gestern. Um irgendwohin zu kommen, muss man also gelegentlich rückwärts aus der Straße herausfahren, was auch kein Problem darstellt, weil nur insgesamt fünf Autos in der Straße wohnen und Durchgangsverkehr in Stichstraßen kein Thema ist.

Also, ich setze gemächlich, ständig über die Schulter sehend, zurück. Über die Schulter sehend deshalb, weil die Rückspiegel von Fritzchen derart klein sind, daß sie nur einen Bruchteil dessen darstellen, was hinter dem Wagen los ist. Ich sehe einen Astra-Kombi, der aus mir unerfindlichen Gründen rückwärts in die Stichstraße einbiegt, um zu wenden, wie sich später herausstellt. Also halte ich weit genug entfernt an und warte, bis der Astra mit dem Wenden fertig ist. Aber er wendet und wendet und wendet und fährt dabei weiter rückwärts und rückwärts und rückBONG!!!

Ist das zu glauben? Mal abgesehen von Fritzchens Motorgeräusch, von dem bEvA immer behauptet, es wäre das bei weitem lauteste im Umkreis und somit wohl kaum zu überhören ist Fritzchen ROT! Knallrot bzw. rubinrot, um genau zu sein. Nicht etwa camourflage-getarnt oder steingrau , um mit dem Hintergrund zu verschmelzen. Nein, rot und rasselnd steht der Käfer da und ein Astra fährt hinten dran. Opel scheint keine bzw. sehr kleine Rückspiegel zu verbauen.

Nach einer kurzen Schrecksekunde, in der ich einfach nicht glauben konnte, was da gerade passiert ist, steige ich zügig aus und besehe mir den Schaden…



Nichts! puh Glück gehabt. Der Fahrer des Astras steigt ziemlich geknickt aus und ist mindestens ebenso erleichtert wie ich, dass er kein unwiederbringliches Kulturgut zerstört hat.

Fazit, Käfer müssen unsichtbar sein. Und eine klare Umpriorisierung der Arbeiten an Fritzchen, die Hupe muß baldmöglichst wieder gangbar gemacht werden 🙂

Schreibe einen Kommentar