Windows XP auf ein Acer Aspire One quetschen

An anderer Stelle habe ich schon meine ersten Gehversuche mit dem Acer Aspire One Netbook vorgestellt, dass meinen Hardwarezoo jetzt bereichert.

Gespannt war ich natürlich darauf, wie sich das Installieren von Windows XP so ganz ohne optisches Laufwerk bewerkstelligen lässt.

Wie immer ist das Netz die passende Fundgrube. Hier und hier wird beschrieben, wie man sich einen USB-Stick in eine XP-Installationsquelle umrüstet. Ich habe die zweite Variante ausprobiert, die WinSetupFromUSB benutzt.

Um es kurz zu machen, Installation des Tools und Kopieren der Installationsdateien von einer Original-XP-CD sowie das eigentliche Vorbereiten des USB-Sticks passieren natürlich auf einem anderen Rechner, ist ja klar. Da steckt auch kein Problem dahinter, allerdings kann es etwas dauern, bis der Stick formatiert ist.

Auf den fertigen USB-Stick kann man dann gleich noch die von Acer bereitgestellten Treiber für die Aspire One Hardware legen, die man über die Acer-Homepage bekommt.

Der nächste Schritt ist, vom Netbook alles, was man an unwiederbringlichen Daten auf der Festplatte, d.h. in /home/user hat, auf ein externes Medium, z.B. einen zweiten USB-Stick zu sichern. Für die XP-Installation wird die Festplatte des Netbooks neu formatiert, d.h. dort sind alle ehemals vorhandenen Daten nach der XP-Installation futsch!!!

Mit dem eingesteckten Installationsstick startet man dann das Netbook. Sollte die Installation nicht gleich starten, einfach mal F12 drücken und den USB_Stick als Bootmedium auswählen. Zeit sollte man auf jeden Fall mitbringen, denn allein das Formatieren der Festplatte hat bei meinem Aspire One ca. 45 min. gedauert.

Die Installation verlangt drei Reboots, nach denen man jeweils wieder vom Stick booten muss, damit alles den gewünschten Gang geht. Genau hier trat bei meinem Netbook ein Problem auf, auf dass in der oben erwähnten Anleitung nicht eingegangen wurde. Der Stick wird als Laufwerk C: behandelt, d.h. die eigentliche Installation findet auf Laufwerk D: statt. Das führte bei meinem Gerät beim ersten regulären Booten zu der Fehlermeldung hal.dll wäre entweder defekt oder nicht vorhanden. Kurzes Nachfurschen im Netz führte zu der Erkenntnis, dass die Fehlermeldung irreführend ist und in Wirklichkeit die boot.ini neu generiert werden muss.

Das geht dummerweise nur aus der Wiederherstellungskonsole, d.h. von CD. Nur in der Wiederherstellungskonsole kann man bootcfg /rebuild ausführen, womit eine neue, funktionierende boot.ini generiert wird. Eine lokale Installation der Wiederherstellungskonsole frei nach der Microsoft-Anleitung misslang wegen des oben beschriebenen Fehlers. Glücklicherweise hatte ich ein externes DVD-Laufwerk zur Verfügung, so dass ich über die Wiederherstellungskonsole der CD die boot.ini reparieren konnte.

Damit hätte ich mir den Aufwand mit dem Stick natürlich sparen können 🙂

Aber mit der Computerei ist es eben wie mit dem Bergsteigen, der Weg ist das Ziel.

Ein Problem ist noch ungelöst, mein Netbook-XP arbeitet jetzt standhaft von D: als Systempartition. Auch die Lösung, per Start -> Ausführen compmgmt.msc zu starten und in der Datenträgerverwaltung den Laufwerksbuchstaben zu ändern klappt nicht, denn XP weigert sich, derartige Operation an der Systempartition vorzunehmen.

Aber gut, sowas kann man ignorieren. Nach dem Installieren der zusätzlichen XP-Treiber von Acer sieht der Bildschirm nicht mehr mit breitgequetschtem 800×600 sondern mit den passenden 1024×600 ganz manierlich aus. WLAN und die restliche Hardware funkionieren auch, wie erwartet. Mein Fazit also, dank der noch vorhandenen XP-Lizenz habe ich 40 € gespart und dafür sogar XP Pro statt XP Home auf dem Netbook. Hat allerdings ca. 3 Stunden gedauert, bis alles problemlos lief und bootete.

Schreibe einen Kommentar