Videoaufnahme und -bearbeitung for free

Vor ein paar Wochen habe ich einen zweiten Anlauf genommen, mich mit dem OnlineTVRecorder zu beschäftigen. Beim ersten Versuch vor gut eineinhalb Jahren gefielen mir erstens die Bildqualität der Filme nicht und zweitens empfand ich es als arg umständlich, wie man an die aufgenommenen Filme herankommen sollte. Und dann das Dekodieren. Und danach war dann auch noch die Werbung herauszuschneiden, ach wie umständlich.

Den zweiten Versuch startete ich im Januar daher mit verhaltenen Erwartungen. Um es vorweg zu nehmen, ich bin gelinde begeistert, was mit einem freien Service und freier Software so alles geht.

Wichtigste Voraussetzung ist natürlich ein Account bei onlinetvrecorder.com. Damit kann man dann Filme vormerken, die man aufgenommen haben will. Die Programmierung erfolgt entweder über die EPG-Tabellen der Sender oder man gibt ein passendes Zeitfenster ein.

Die Aufnahmen sind kodiert und nur von denjenigen zu entschlüsseln, die vor Beginn der Ausstrahlung die Sendung bei OTR zur Aufnahme ausgewählt haben. Ca. zwei Stunden nach der Sendung ist diese dann vom Hauptserver herunterladbar. Hat man es nicht ganz so eilig, hat es sich bewährt, etwas länger zu warten, bis Datei auch auf den Mirror-Servern erscheint. Downloads vom Hauptserver kosten nämlich Punkte, sogenannte GWPs (GoodWillPoints). Das GWP-System ist derzeit im Redesign, derzeit bekommt man Punkte entweder dadurch, dass man Geld einzahlt oder fleissig die Banner anklickt, mit denen die Webseite von OTR gepflastert ist. Insofern ist der Service auch nur bedingt kostenlos, man kann ihn aber nutzen, ohne eigenes Geld anzufassen.

Downloads über die Mirrors kosten idR kein Geld, aber auch hier gilt, dass die Refinanzierung der Serverkosten über Bannerwerbung und Spenden geschieht.

Zum Herunterladen unter Windows hat sich bei mir der FreeDownloadManager bewährt, der ohne AdWare daherkommt und sich sauber in den Browser integriert. Natürlich geht’s auch mit der Downloadfunktion des Browsers direkt, aber der FDM stellt ein nützliches Werkzeug dar, um die Downlaods komfortabel im Griff zu behalten.

Nächstes freies Tool in der Verarbeitungskette ist der Multidecoder. Der benötigt natürlich einen Onlinezugang und die Benutzerkennung von OTR. Damit wird dann überprüft, ob man das Recht hat, die entsprechende Datei zu entschlüsseln, was dann schnell und zügig vonstatten geht. Heraus kommt wie gesagt zwar schon der Film in ansehbarer Qualität, allerdings fehlt noch der passende Schnitt.

Hier kommt Cut Assistant zum Einsatz. Film laden, auf dem cutlist-Server nach einer passenden Schnittdatei suchen, schneiden lassen und fertig. Voraussetzung ist natürlich ein passendes Schneidprogramm, in meinem Fall VirtualDub. Das wird von Cut Assistant ferngesteuert und innerhalb von max. fünf Minuten liegt der Film fertig geschnitten auf der Platte. Ist keine Schnittdatei vorhanden, kann man der Community etwas zurückgeben und sie mit Cut Assistant selbst erstellen, bewerten und auf den Schittserver laden. Für Aufnahmen, die älter als einen Tag sind, findet sich idR eine passende Schnittdatei.

Mein Fazit, ein gelungenes Beispiel für den problemlosen und problemlösenden Einsatz freier Software. Wenn sich die Betreiber von onlinetvrekorder.com jetzt noch über das richtige Geschäftsmodell bez. der GWPs einigen, kann man den Service uneingeschränkt empfehlen. Zumindest den Luxus des halbautomatischen Schneidens der Filme hat man bei selbstaufgenommenen Streifen leider nicht.